Newsletter Anmeldung

Bestelle jetzt unseren Newsletter und setze dich gemeinsam mit Offene Käfige für Tierrechte ein. Wir informieren dich über aktuelle Kampagnen und Aktionen, an denen du dich aktiv beteiligen kannst. 

  • Jessica Weser

Stopfleberfund bei Feinkost Kahn

Bei einer spontanen Kontrolle mussten wir leider feststellen, dass im Sortiment Kahns wieder Stopfleber zu finden ist. Kahn hatte mehrere Male angekündigt, das Produkt nicht weiter anzubieten.



Kahn und die Stopfleber – eine chronologische Betrachtung

  • Dezember 2011: Peta-Aktion vor Feinkost Kahn; Kahn beschließt, Stopfleberprodukte ab 2012 nicht mehr zu verkaufen. Gründe hierfür seien Tierschutzaspekte.

  • Mai 2012: Stopfleber findet sich wieder im Sortiment des Augsburger Feinkostladens.

  • Juni 2012: Aufgrund des unermüdlichen Einsatzes vieler Tierfreunde gibt Kahn an, die Stopfleber bis spätestens Oktober 2012 auszulisten. Bis dahin seien für das Unternehmen noch Verträge zur Abnahme zu erfüllen.

  • März 2014: Wieder findet sich das Tierqualprodukt im Sortiment von Feinkost Kahn; Tierschützer reagieren entsetzt und tun ihrer Meinung via Facebook kund.

  • April 2014: Nach einer weiteren Aktion von Peta will Kahn die Stopfleber wieder aus dem Angebot nehmen. Er nennt jedoch eine Einschränkung: Sollten Kunden speziell nach dem Produkt fragen, wolle er es dennoch bestellen.


Und heute?

Noch immer befinden sich Stopfleberprodukte in den Verkaufsregalen von Feinkost Kahn – entgegen aller Ankündigungen und Einschränkungen. Es ist mehr als enttäuschend und traurig, dass auf Kahns Wort scheinbar kein Verlass ist. Denn die Mehrheit der Bevölkerung lehnt dieses grausame Tierqualprodukt entschieden ab. Zudem ist die qualvolle Prozedur der Stopfmast in Deutschland und vielen europäischen Ländern aus Tierschutzgründen verboten. Enten und Gänse werden ab einem Alter von nur wenigen Wochen mehrmals am Tag durch ein Rohr, das ihnen in den Rachen geschoben wird, mit einer enormen Menge eines salzigen Breis aus Mais und Fett zwangsernährt. Durch diese Prozedur entsteht eine krankhaft verfettete Leber, die später als „Delikatesse“ in Restaurants und Feinkostläden angeboten wird. Glücklicherweise entscheiden sich immer mehr Restaurants sowie Sterneköche gegen die Stopfleber oder Foie gras (frz. „fette Leber“) auf ihren Speisekarten. Wir wünschen uns, dass Kahn es ihnen gleichtut und Stopfleberprodukte endlich ENDGÜLTIG aus seinem Angebot verbannt!


Wir fordern Feinkost Kahn daher auf, alle Stopfleberprodukte sofort und für immer aus seinem Sortiment zu nehmen! Wir werden nicht locker lassen, solange das nicht geschehen ist!


Wenn auch ihr den Enten und Gänsen helfen wollt, dann unterstützt uns bei unserer Kampagne gegen den Stopfleberverkauf bei Feinkost Kahn!


Dazu habt ihr mehrere Möglichkeiten:

  • Erzählt euren Freunden und Familien von den Qualen, die Enten und Gänse in der Stopfleberproduktion durchleben müssen und dass Feinkost Kahn entgegen seiner Ankündigungen weiterhin Stopfleber verkauft!

  • Teilt unsere Posts und Beiträge zur Kampagne!

  • Unterstützt uns mit einer Spende, damit wir auch in Zukunft für die Rechte der Tiere kämpfen können!

Nur mit eurer Unterstützung kann die Kampagne ein Erfolg werden!

2 Ansichten